ITALIENISCHES KERAMIKVIERTEL. CALTAGIRONE, DAS SCHICKSAL STECKT IM NAMEN

von Maria Laura Berlinguer

Italienische Keramik, die aus dem Meer kommt

Caltagirone, das Schicksal steckt im Namen

Die Kunsthandwerker in Caltagirone, einer sizilianischen Stadt, die in Sachen Keramikherstellung ebenso berühmt ist wie das renommierte Faenza, haben ein Händchen dafür, alle Arten von Anregungen aus dem Meer aufzunehmen.

Jede Kunstform kann sich nur dann über Jahrhunderte hinweg konsolidieren, wenn sie offen für neue Möglichkeiten ist: Die Entwicklung der Geschmäcker der Keramikkünstler in Caltagirone ist ein Sinnbild für die sizilianische Geschichte, für ihren Glanz, für ihre schweren Zeiten und für die unendliche Schönheit, die auf der Insel lebt. Heute sind in Caltagirone mehr als hundert Keramikateliers zu Hause, sowie weitere wichtige Keramikproduktionsbetriebe, die Keramik in die ganze Welt exportieren.

Genau in einem von ihnen machte Andrea Branciforti seine ersten Schritte.

Wohndekor mit der Handschrift des Kunsthandwerkers

Der Designer und Architekt ist Sohn von Keramikern aus Caltagirone, er ist der Spross Siziliens und vor allem der Spross jener Insel Sehnsucht, das Meer zu überqueren, andere Länder zu erleben, und, wieder zu Hause, die Sehnsucht, das Gelernte in neue Formen zu bringen.

Als er 2004 sein Designstudio und seine Werkstatt einrichtete, gab er ihr den Namen "Improntabarre", mit der Begründung, dass er an ein Symbol für Serienproduktionen erinnert, an den Strichcode zwar, auf dem aber nie das Zeichen des Künstlers fehlen darf.

Unter seinen Meistern erwähnt Branciforti Ettore Sottsass, aber er behauptet auch fest, "in der Welt der Keramik" zu sein, der Welt von Caltagirone, der Stadt, in der Kronleuchter, Gläser, Laternen, Tintenfässer, Gebäckformen, Gegenstände des täglichen Lebens und des Wohndesigns entstehen. Von Tischtellern bis hin zu eleganten Skulpturen wird Ton geformt, um jeden einzelnen Aspekt der Realität zu umarmen, der Fantasie freien Lauf zu lassen und alltägliche Handlungen zu bereichern, so wie es nur der beste Designer tun kann.

Von der Tradition zum Design

Gerade wenn man sich diese kulturellen Einflüsse vor Augen hält, wird Brancifortis Arbeit noch mehr geschätzt. Es ist kein Zufall, dass sich unter den von Design Italy ausgewählten Objekten die BN1-Leselampe befindet, ein mehrfach ausgezeichnetes Designobjekt, das das "Improntabarre"-Manifest gut repräsentiert. Hinter dem Alien, das der Designer als "freundliches Wesen mit einem solchen Körper und einem Kopf, die einer erhellenden Skulptur Leben einhauchen" beschreibt, steckt die Tradition der typischen Formen von Caltagirone, verbunden mit dem Bedürfnis, jedes Klischee zu überwinden. Der handwerkliche Touch, seine eigene Note, liegt im Schlickerguss aus weißem Steingut und der komplett handgefertigten Applikation von Kopf, Augen und Antennen, so wie es nur das beste Made in Italy garantieren kann.

Lampen, Teller und Hocker mit einem Hauch von Ironie

Die Keramiker von Caltagirone haben sich mit Gefäßen und Geschirr einen eigenen Namen gemacht, was sich gut im Tellerset der Kollektion Urban" und in den stapelbaren SchalenLegami" widerspiegelt, die von Design Italy unter den vielen Stücken von Improntabarre ausgewählt wurden - Geschirr für den täglichen Gebrauch, das auch als kostbares Wohndekor fungiert.

Branciforti sagt, er konzentriere sich darauf, Projekte zu schaffen, "deren Leitmotiv die Ironie ist, die Hand in Hand mit der Funktionalität geht". Bei einer so winzigen Skulptur wie dem Hocker "Holly" ist die Botschaft klar: Ein Möbelstück erzählt seine eigene Geschichte, lädt uns ein, die Dinge mit heiteren Augen zu betrachten, ihre Komplexität zu erfassen.